Sie sind hier:  >>> Werkkommentare 

002. Variationen und Fuge opus 1

 

Variationen und Fuge opus 1 (xpt 2)

Variationen und Fuge opus 1 (xpt 2) über einen alten Haslacher Weihnachtschoral
(Stille rings, da hallen Glocken)
für Streichquartett (2 Violinen, Viola und Violoncello)komponiert 1971 –
Haslach im Kinzigtal ist der Geburtsort des Komponisten Xaver Paul Thoma. Alte, überlieferte Weihnachtslieder werden überwiegend zum Dreikönigssingen am Leben erhalten. Das Singen der Heiligen Drei Könige, die von Haus zu Haus ziehen, und dabei einen grossen erleuchteten Stern mit sich führen, gehört zu den prägenden Erinnerungen an die Kinderzeit von Xaver Paul Thoma.
Erfreulicherweise ist dieser Brauch - die Sternsinger – auch in den Jahren nach 2000 immer noch lebendig. Xaver Paul Thoma wählte sich mit 18 Jahren für diese Komposition, die in einem Weihnachtskonzert aufgeführt werden sollte, ganz bewusst ein Lied aus dieser Sammlung zum Thema.
Als „Opus 1“ zur Eröffnung der offiziellen Werkreihe 1972 bestimmt, wird „Variationen und Fuge“ zwanzig Jahre später bei einer neuen Festlegung des Werkverzeichnisses als „xpt 2“ eingeordnet. xpt steht für Xaver Paul Thoma.
Die Tonsprache ist hier noch einer tonalen Basis verbunden, verschiedene Einflüsse anderer Komponisten bieten ein eher uneinheitliches Bild – auf kleinem Raum experimentiert der Komponist Xaver Paul Thoma mit verschiedenen Stilelementen. Was sich aber hier schon gegenüber späteren Werken bestätigt, ist das Bedürfnis nach einer ernsthaften, kontrapunktischen Schreibweise.
Grundlage dieser Veröffentlichung bildet eine Abschrift des Komponisten vom Mai 1979 (Streichquartett).
Eine „zweite“ Fassung für Streichorchester wurde im Hinblick auf die geplante Aufführung 1984 erstellt.

UA 14. Dezember 1971
Marienkirche Achern/Baden
Seidel-Quartett, Achern – Karlsruhe

Violine – Wieland Seidel
Violine - Benno Schleich
Viola – Xaver Paul Thoma
Violoncello - Walter Mederus

UA (der Fassung für Streichorchester)
7. Dezember 1984
Schlosskirche Bad Mergentheim
Bad Mergentheimer Kammerorchester
Dirigent – Axel Bähr

 

Weitere Werkkommentare:

130. Streichsextett - Wenn man es genau nimmt, liegt der Arbeitsbeginn zum Streichsextett aber schon im Jahre 1998. Es existiert ein Notenblatt mit einigen Takten Musik für 2 Violinen, 2 Bratschen und 2 Violoncelli...

 


http://www.xaver-paul-thoma.de/werkkommentare/002variationenundfugeopus1.php

 

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1.


Warning: fopen(../assets/plugindata/w2dcnt47cfe83425f823748a32ba370e682982.dat): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w0103f36/xaver-thoma.de/werkkommentare/002variationenundfugeopus1.php on line 688

 

Zurück Weiter