Stöhr, Peter – Flöte

Peter Stöhr – Flöte

Peter Stöhr – Flöte 

Ob Klassik, Jazz, Pop, Workshops, Unterricht, Arrangement, meine Interessen sind breit gefächert.
Auf meiner Homepage www.peterstoehr.de habe ich meine Aktivitäten zusammengestellt.

Aufführungen:
xpt 162. A. DVORÀK, ROMANZE f-moll op. 11
xpt 030. NARDINI
xpt 008. HUGO WOLF 9 LIEDER
xpt 131. Musik für Flöte, Violine und Viola
xpt 118. Trilogie der Lichtmetamorphosen
xpt 105. NACHTSTÜCK VIII

 

xpt 162. Uraufführung

Odile Meyer-Siat, Solo-Violine 

xpt 162. A. DVORÀK, ROMANZE f-moll op. 11 (2009)
Bearbeitung für Solo-Violine + Streichorchester
Dauer circa 14'

Die Uraufführung findet am 28. Juni 2009 im Rahmen der Haslacher Klosterkonzerte statt. Es musiziert das Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal, das schon verschiedene Bearbeitungen von Xaver Paul Thoma aufgeführt hat, zuletzt Mörike-Lieder für Sopran und Streichorchester von Hugo Wolf und PIETRO NARDINI: SONATE f-moll für Viola und Streichorchester.
Peter Stöhr dirigiert das Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal.
Die hochkarätige Violin-Solistin Odile Meyer-Siat erhielt zahlreiche Preise, war Konzertmeisterin des Rundfunkorchesters Straßburg, der badischen Staatskapelle in Karlsruhe und des Albert-Schweitzer-Orchesters Straßburg.

Die Urfasung der Romanze findet sich im fünften Streichquartett f-moll opus 9 von Antonín Dvorak. Er komponierte das Quartett im September 1873. Im gleichen Jahr formte er aus dem langsamen Satz die Romanze in f-moll als selbstständiges Werk. Sie unterscheidet sich teilweise sehr von der Vorlage des Quartetts. Ursprünglich entstand die Romanze in f-moll für Violine und Klavier, doch später instrumentierte Dvorák dieses Werk für Violine und grosses Orchester. Die Reduzierung von grossem Orchester auf Streichorchester entstand auf Wunsch von Odile Meyer-Siat, die in diesem Konzert die Solo-Violine spielt. Damit besteht die Möglichkeit zu mehr Aufführungen dieses Werkes, denn nicht immer stehen die erforderlichen Bläser zur Verfügung, die Antonín Dvorak in seiner Orchesterfassung vorschreibt. Die Bearbeitung beschränkt sich in diesem Fall auf die Umsetzung der Orchesterpartitur für reines Streichorchester. Die Textur der Solo-Violine bleibt somit unangetastet.

Gleich Noten bestellen ( H.H-Musikverlag; Onlineshop im Aufbau)

 

Presseartikel

Uraufführung eines Klassikers - Letzte Fassung Xaver Paul Thoma bearbeitet die Romanze op. 11 von Anton Dvorák - ursprünglich komponiert für Streichquartett, dann für Violine und Klavier, später von Dvorák für Violine und grosses Orchester instrumentiert. Am 28. Juni 2009 erklingt das Werk in der Haslacher Klosterkirche zum ersten Mal in der intimen Fassung für Violine und Streichor...
>>> mehr

 

xpt 30 Nardini-Bearbeitung

Peter Stöhr - Dirigent 

PIETRO NARDINI : SONATE f-moll für Bratsche und Streichorchester - 1980
(original für Violine und Generalbaß e-moll)

xpt 30
xpt 030. NARDINI - Noten bestellen (edition 49)



Samstag, 10. Oktober 08, 20 Uhr, Stadthalle Kehl
Kehler Kammerorchester
Dirigent -
Peter Stöhr
Markus Oertel - Bratsche

 

xpt 8 - Lieder von Hugo Wolf

Julia Mende - Sopran 

Bearbeitung: Lieder von Hugo Wolf
Instrumentation für Sopran und Streichorchester 1972
xpt 8
xpt 008. Lieder von Hugo Wolf - Noten bestellen (edition49)

Lieder nach Gedichten von Mörike
- Gebet
- Verborgenheit
- Der Genesene an die Hoffnung
- Im Frühling
- Der Knabe und das Immelein
- Ein Stündlein wohl vor Tag


Samstag, 10. Oktober 08, 20 Uhr, Stadthalle Kehl

Julia Mende - Sopran
Kehler Kammerorchester
Dirigent -
Peter Stöhr

Echo: Eindrucksvoll interpretierte Julia Mende die Schönheit deutscher Liebeslyrik und Idyllendichtung. Die Sopranistin hatte sechs Gesänge von Hugo Wolf (1860 – 1903) nach Texten von Eduard Mörike mitgebracht., darunter kostbare Miniaturen wie „Ein Stündlein wohl vor Tag“, „Gebet“ oder „Der Knabe und das Immelein“. Die gepflegte und runde Stimme der Sängerin, ihre ausgeprägte Modulationsfähigkeit und Artikulation und die dichte Begleitung des Orchesters liessen keinen der Zuhörer unbeteiligt.
Die Mörike-Stücke waren Bearbeitungen von Xaver Paul Thoma (geb. 1953). Dass der bekannte Komponist gerne transkribiert, zeigte sich erneut bei seiner Bearbeitung der recht selten gespielten „Sonate in f-Moll für Viola und Streicher“ des italienischen Violinisten Pietro Nardini (1722 – 1793).
Offenburger Tageblatt 14.10.2008

 

xpt 30 Nardini-Bearbeitung

Probe in der Haslacher Klosterkirche Xaver Paul Thoma - Bratsche | Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal | Dirigent - Peter Stöhr

PIETRO NARDINI : SONATE f-moll für Bratsche und Streichorchester - 1980
(original für Violine und Generalbaß e-moll)

xpt 30
xpt 030. NARDINI - Noten bestellen (edition 49)
Peter Stöhr
Xaver Paul Thoma - Bratsche

Fotos von der Probe

 

Fotos von der Probe

Am 7. Juni 2008 trifft sich das Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal zu dem vor-vorletzten Schlusspunkt - mit der noch kommenden Anspielprobe und dem Konzert endet eine lange Phase des Übens, jeder für sich allein und zusammen im Orchester.
Sie proben HUGO WOLF: LIEDER und PIETRO NARDINI: SONATE f-moll in der Bearbeitung von Xaver Paul Thoma.
Vor genau dreiundzwanzig Jahren ...
mehr

 

xpt 8 - Lieder von Hugo Wolf

Julia Mende - Sopran | Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal | Dirigent - Peter Stöhr

Bearbeitung: Lieder von Hugo Wolf
Instrumentation für Sopran und Streichorchester 1972
xpt 8
xpt 008. Lieder von Hugo Wolf - Noten bestellen (edition49)

Lieder nach Gedichten von Mörike
- Gebet
- Verborgenheit
- Der Genesene an die Hoffnung
- Im Frühling
- Der Knabe und das Immelein
- Ein Stündlein wohl vor Tag


Sonntag, 8. Juni 2008, 20 Uhr, Haslacher Klosterkirche

Julia Mende - Sopran
Kammerorchester Musica Viva Kinzigtal
Dirigent -
Peter Stöhr

Fotos von der Probe

 

xpt 131

Peter Stöhr, Rolf Schilli, Frank Schilli 

Musik für Flöte, Violine und Viola
Kompositionszeit 2002/03
xpt 131
Noten bestellen (H.H-Musikverlag)

UA 20. September 2003 Klosterkirche Haslach

Peter Stöhr – Flöte
Frank Schilli – Violine
Rolf Schilli – Viola

Echo:
Drei Mitglieder des Offenburger Ensembles, Frank und Rolf Schilli, Geige und Bratsche, und Peter Stöhr, Flöte, haben die Herausforderung übernommen und glanzvoll bewältigt. Thoma hat Musik für Flöte, Violine und Viola für das Offenburger Ensemble und eigens für dieses Konzert komponiert. und er muss von der Kompetenz der Interpreten...
Hohe Anforderungen

In Anwesenheil des Komponisten erklang das Werk, Musik für Flöte, Violine und Viola , das sich kontrapunktische Gesetze der Fugentechnik, geistreiche Verweise und Anklänge an Walzerklänge oder Trivialmusik zu eigen macht. Humorig begegnet ein beschwipster Kontrapunkt dem ausgelassenen Treiben auf dem Tanzboden: eine aus den Fugen geratene Walzerwelt. „Mit fünfzig...
Kontrapunkt trifft auf Walzertakt

Die Uraufführung seines kontrapunktisch solide und interessant gestalteten Trios op. 131 fand in Frank Schilli (Violine), seinem Bruder Rolf (Viola), und in Peter Stöhr Interpreten, die das anspruchsvolle Werk zum Erlebnis werden ließen. Das Zusammenspiel erforderte viel inneres Einverständnis und höchste Konzentration. Die immer wieder überraschenden melodischen und rhythmischen ...
Ein Abend voller Gegensätze

 

xpt 118

Boris Mueller 

Rembrandtplein, sommerleibend, grachtengemustert mit Texten von Jose F. A. Oliver
aus Trilogie der Lichtmetamorphosen für Sopran, Bariton, Flöte(n), Bratsche, Klavier und Schlagzeug 1999
xpt 118
Noten bestellen (H.H-Musikverlag)
Hörbeispiel: XPT118.mp3

UA 24. Juli 1999 Hausach/Kinzigtal
(komponiert zur Feier 50 Jahre Gymnasium Hausach)

Friederike Duetsch - Sopran
Bernd Valentin - Bariton
Peter Stöhr – Flöten
Xaver Paul Thoma - Bratsche
Boris Mueller - Schlagzeug
Hellmuth Vivell - Klavier

Echo:
Trilogie der Lichtmetamorphosen , des Stückes von Xaver Paul Thoma, der ein Gedicht von
Jose F. A. Oliver vertonte, trafen sich die Musiker zur ersten Probe...>>>Hochkarätiges Konzert mit Uraufführung

Trilogie der Lichtmetamorphosen, eine Komposition des aus Haslach stammenden Komponisten und Bratschers Xaver Paul Thoma, zu einem Text des Hausacher Lyrikers Jose F. A. Oliver, war der Höhepunkt des Konzertabends... >>>Reflektionen des Lebens und Erlebens

Xaver Paul Thoma schrieb zu den Texten von Jose A. A. Oliver und für das vorher feststehende Ensemble eine moderne und den Hörer herausfordernde Musik zum Auftaktkonzert im Rahmen... >>>Worte haben klangliche Verbindung ausgelöst

 

Zur ersten gemeinsamen Probe

Trilogie der Lichtmetamorphosen , des Stückes von Xaver Paul Thoma, der ein Gedicht von
Jose F. A. Oliver vertonte, trafen sich die Musiker zur ersten Probe im Juli 1999:
Xaver Paul Thoma (von links),
Hellmuth Vivell - Klavier
Friederike Duetsch - Sopran
Bernd Valentin - Bariton
Peter Stöhr – Flöte
Boris Mueller - Schlagzeug

 

xpt 105

NACHTSTÜCK VIII (Bach - Reflexionen) für 13 Spieler
2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Trompete, Posaune, Klavier, Schlagzeug -
1997
xpt 105
xpt 105. NACHTSTÜCK VIII - Noten bestellen (edition 49)

UA 2. März 1997 Offenburg
offenburger ensemble

Peter Stöhr - Flöte
Ulrich Steurer - Oboe
Annette Winker - Fagott
Motoko Shimakawa - Horn
Stefan Börsig - Trompete
Thomas Wagner - Posaune
Uschi Gross - Klavier
Daniel Schay - Perkussion
Frank Schilli - Violine
Claudia Bühler - Violine
Rolf Schilli - Bratsche
Martin Merker - Violoncello
Hans-Jürgen Eisenburger - Kontrabass

Gerhard Möhringer-Gross - Dirigent

 

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1.


Warning: fopen(../../assets/plugindata/w2dcntd6a481213b76584df363d8db9f86805b.dat): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w0103f36/xaver-thoma.de/musiker/interpreten3/stoehrpeterfloete.php on line 442

 

Zurück Weiter